JKRS-Modellbahntreff :: Thema anzeigen - Die Kippe
JKRS-Modellbahntreff Foren-Übersicht



 Die Kippe

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 61 von 89
BeitragVerfasst am: 26 Feb 2018 20:20    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo
und
Hallo @Peter/pepe1964:

« Peter/pepe1964 » hat folgendes geschrieben:
.....Ich habe mir ähnliche Klammern auch kurz vor
Weihnachten geholt. Es waren zwei Paar rechtwinklige eund zwei Paar verstellbare
dabei. Muss zu meiner Schande aber sagen, dass ich sie bis jetzt leider noch
nicht wirklich testen konnte.


Ja, auch ich taste mich erst mal an die Verwendung der Klammern heran.

Vor einigen Jahren habe ich eine zehn Millimeter starke Plexiglasplatte
erworben. Ich wollte sie als Richtplatte für den Gebäudemodellbau nutzen.
Bisher ist es jedoch noch nicht dazu gekommen.

Nun habe ich die Platte doch noch so nutzen können, weil ich die Klammern
ausprobieren wollte. Ich habe die vier Wände meines A*HAGEN-Hauses mittels
der Klammern als Stellprobe auf der Richtplatte zusammengesetzt.



Die Bauteile lassen sich präzise zusammenfügen.



Allerdings werde ich beim Zusammenkleben an jeder Hausecke jeweils zwei
PR*SES-Klammer verwenden müssen, weil ansonsten in der langen Klebefuge ein
Teilspalt sich nicht vollständig schließen und nicht verkleben würde.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 62 von 89
BeitragVerfasst am: 04 März 2018 9:56    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo,
die beiden nachstehenden Aufnahmen zeigen, wo ich im Schweden-Regal
die Stuhlwinkel eingebaut habe.
Hier sehen wir die Regalböden von unten und wie die Stuhlwinkel
alle Regalbretter mit den Regalstützen verbinden. Wie ich zuvor schon
berichtete (siehe Beitrag 38! ), schloß die Oberfläche der Böden nicht bündig mit dem oberen Ende
der Regalstützen ab und das Regal wich beim Verschieben von seiner Mittelachse
ab.



Die Nahaufnahme eines eingebauten Stuhlwinkels zeigt, dass nun der
Regalboden soweit angehoben wurde, dass die Oberfläche der 6 Millimeter dicken
DEPRON-Auflage eine gemeinsame Ebene mit dem oberen Ende der Regalstütze besitzt,
also dass ich auf dieser Ebene die Hartstyropor-Platten störkantenfrei
aufdoppeln kann.



Mittels Schraubzwingen und langen Linealen richtete ich das Regal auf seiner
Mittelachse aus, bevor ich die Stuhlwinkel anbrachte. So ausgerichtet,
bleiben alle Regalstützen in einer Fluchtlinie fixiert, denn die Böden
übernehmen die von den Zwingen erzeugten Ausrichtkräfte, wenn die Zwingen
dann entfernt werden.

Ich kann nun das Regal verschieben, wobei es nicht mehr von seiner Mittelachse
abweicht. Nun muss es oben auf den Böden weitergehen.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
gaulois
Profi-Bahner
Profi-Bahner



Geschlecht:
Alter: 51
Anmeldungsdatum: 28.11.2006
Beiträge: 11819
Wohnort: Bundeshauptstadt der Energie


NordWestf.gif

Beitrag 63 von 89
BeitragVerfasst am: 04 März 2018 10:38    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl,
da hast Du aber eine Menge Aufwand, bevor Du eine ebene Fläche bekommst... Reicht die Aufbauhöhe später, um ggf. Gräben etc. darin zu versenken, oder müsste an Straßen etc. ggf. weiter aufgedoppelt werden Question




Quelle von mir eingestellter Bilder: Ich! Copyright bei mir!


OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchenAIM-NamePhoogle MapPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 64 von 89
BeitragVerfasst am: 05 März 2018 20:12    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo
und
Hallo @Gerd/gaulois:

« Gerd/gaulois » hat folgendes geschrieben:
.....Reicht die Aufbauhöhe später, um ggf. Gräben etc.
darin zu versenken, oder müsste an Straßen etc. ggf. weiter aufgedoppelt
werden Question


Im Augenblick möchte ich eine Landschaft anlegen, die in Etwa dem nachstehend
zitierten Bild entspricht, denn 'Die Kippe' soll ja auf einen Abstell- und
Übergabe-Bahnhof darstellen, so ähnlich wie er in dem Bild zu sehen ist.



Damit vereinfache ich mir den Landschaftsbau, weil ich die erforderliche
Expertise erst noch erwerben muß. Deine Frage nach der Aufbauhöhe ließ mich
tätig werden und habe probehalber mit der Aufdoppelung mal begonnen.

In nachstehend gezeigter Aufnahme sehen wir als unterste Schicht den
Regalboden, dann darauf liegend eine weiße Schicht, das ist 6mm dickes DEPRON.

Darauf lege ich eine durchgehende 20 mm dicke Basisschicht Hartstyropor,
die bildet das Planum meines Übergabe- und Abstellbahnhofes
"Quedlinburg Nord" auf meiner Moba "Die Kippe".

Auf dem Planum von durchgehend 50 cm Breite wird die Gleisanlage ausgelegt,
im Bild sehen wir ein Mustergleis mit Wagen, wobei die Breite der Gleisanlage
von der Vorderkante aus gemessen 30 cm nicht überschreitet.

Hinter den Wagen sehen wir eine zweite Schicht aus Hartstyropor. Diese
Schicht ist 20 cm breit und bildet die Basis für die die Bauten und die nach
Hinten abschließende Böschung. Zwischen den beiden Häusern habe ich ein
Böschungsteilstück in Form eines Volumenmodells als Platzhalter aufgestellt.



Es folgt eine Nahaufnahme der aufgedoppelten Schichten zusammen mit dem
Volumenmodel des Böschungsteilstückes.



Nachstehend ein seitlicher Blick auf das Volumenmodell, wodurch auch die drei
Aufdoppelungsschichten (6 mm + 20 mm + 20) für uns gut unterscheidbar
ins Bild gekommen sind.



Abschließend zeige ich ein Foto, bei dessen Aufnahme ich hinter dem Regal
stand, ich habe dazu das Regal von der Wand nach vorn verschoben.
Hier sehen wir die Stirnseite des Volumenmodells. Das Volumenmodell entstand
aus grob zugeschnittenen Hartstyroporstücken, die ich flächig mit einander
verklebte (Kleber: Azeton pur). Hinter dem Häuschen habe ich einen Graben
in das Styroporstück eingeprägt, auch hierbei diente 'Azeton pur' als
Prägehilfsmittel.



Bekanntlich lässt sich Styropor auch mit dem Strahl aus einem Heißluftföhn
behandeln, beispielsweise will ich damit leichte Bodenwellen in die ebenen
Styropuroberflächen einformen. Ebenso wie Azeton erweicht auch Wärme die
schaumige Bläschenstruktur und sie kann dann durch Prägedruck geformt werden.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
gaulois
Profi-Bahner
Profi-Bahner



Geschlecht:
Alter: 51
Anmeldungsdatum: 28.11.2006
Beiträge: 11819
Wohnort: Bundeshauptstadt der Energie


NordWestf.gif

Beitrag 65 von 89
BeitragVerfasst am: 06 März 2018 1:39    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl,
kein Zweifel, bei dem Aufbau hast Du alle Möglichkeiten, was Höhen und Tiefen angeht. Auf die Feinausgestaltung darf man gespannt sein, oder?

Ich freu mich jedenfalls auf weitere Berichte!




Quelle von mir eingestellter Bilder: Ich! Copyright bei mir!


OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchenAIM-NamePhoogle MapPersönliches Album    
pepe1964
Profi-Bahner
Profi-Bahner



Geschlecht:
Alter: 54
Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 3379
Wohnort: 37249 Neu-Eichenberg/Bhf


Hessen.gif

Beitrag 66 von 89
BeitragVerfasst am: 06 März 2018 12:50    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl


ch habe meine Letzte auch auf die Art und weise gebaut. Ist super zu bauen damit und du bist super flexibel. Mein Tip zur Landschaftsgestalltung. Als erstes einen Regeltrafo besorgen und Konstantandraht Dann habe ich eine Labsäge genommenauf jede Bügelseite eine Lüsterkleme angebaut. dort denn Draht zwischen und zwei drähte zum Trafo und schon kann man gerade schneiden. Das gleiche habe ich gemacht statt mit einen Bügelsäge mit zwei Feilengriffe aus Holz loch durch auch Lüsterklemen und Kontantandraht für gebogene Sachen.

Und zum Schluss habe ich mir zwei Raspeln besorgt so ähnlich wie diese meine sind Gelb und waren aus irgeneinen Baumarkt: https://www.amazon.de/Draper-13855-Multi-Raspel-Schaber-gebogenes/dp/B0001K9PI2/ref=sr_1_18?s=diy&ie=UTF8&qid=1520333316&sr=1-18&keywords=raspeln

Und damit lies sich das Styrodur Wunderbar bearbeiten.




Viele grüße aus Eichenberg

Ich bin Pickelbahner auf Märklin K-Gleis fahre Epoche 4 nur Diesel und E-Loks zeitraum so ca. 1980. Fahre Digital mit 6021 und steuerung Analog mit teilweise SPS Steuerung für Schattenbahnhof und Lissy für Wendezugsteuerung. Jetzt auch mit Central Station

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenYahoo MessengerPhoogle MapPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 67 von 89
BeitragVerfasst am: 13 März 2018 19:08    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo,
einige der in den voran gegangenen Wochen an mich gerichteten Zuschriften
habe ich noch nicht eingehend genug aufgenommen. So entdeckte ich diejenige
von Markus/schuschusch erst vor Kurzem, vor Allem deshalb, weil ein darin
mitgeteilter Link auf ein Thema Bezug nimmt, das mich auch bewegt und dessen
Einzelheiten ich mir nun konkreter vorstellen kann.

Markus schrieb (siehe Beitrag 30 weiter oben):

« Markus/schuschusch » hat folgendes geschrieben:
.....die zuerst von Dir gezeigte Variante des
fiddle yard hatte ich so auch noch nicht gesehen. Ist klar, dass ich gleich
danach im Internet gesucht habe Wink Und siehe da, es gibt schon ein paar
schöne Umsetzungen davon, beispielsweise in:
http://www.modelrailwayforum.co.uk/showthread.php?p=57540
(dort thread-Beitrag Nummer 82 am Ende das letzte Bild;
ist zwar Spur N, aber als Beispiel/Vorlage erwähnenswert).......



allo @Markus/schuschusch:
nochmals bedanke ich mich für Deine an mich so zielführend gerichteten
Hinweise. Der Einfachheit halber zitiere ich hier das von Dir im Posting #82
genannte Bild mit dem Zugspeicher.



Wir sehen, dass drei Kassetten parallel und direkt an den sichtbaren Teil
der N-Spur-Moba von Steve Purves angeschlossen sind. Das mag eine übernehmens-
werte Anregung für mich werden.

Darüber hinaus setzt Steve Purves in kompakter Form das Konzept um, das ich
auch verfolge, nämlich eine Moba zu gestalten, bei der Ganzzüge verkehren,
die aus einem Zugspeicher abgerufen werden, der mit Kassetten betrieben wird.

Weiterhin läßt Steve Purves auch einen mit Coils beladenen Ganzzug verkehren
und die Rückreise des dem entsprechenden Leerwagenparks stellt er ebenfalls
dar (Posting #76).



HIERNACH: Der Leerwagen-Blockzug



Durch diese Bilder angeregt, sah ich, dass ein rückreisender Leerwagenpark
auf meiner (leider noch) in den Anfängen ruhenden Moba 'Die Kippe' auch noch
verkehren müsste und ich besorgte mir vier sechsachsige Schwerlastwagen
der Bauart 'Sahmms 711'. Diese Bauart dient einzig dem Transport von Coils.

Die von Liliput produzierten Modelle der Bauart 'Sahmms 711' bewege ich
zunächst lediglich (leider noch) auf meiner Probeanlage, wie auf nachstehend
gezeigtem Foto zu sehen ist.



Als ich jedoch vor die neuen Liliput 'Sahmms 711' meine Zuglok 'DE 31' setzen
wollte, stieß sie/ich auf unterschiedliche Kupplungen.



Die neuen Schwerlastwagen waren mit der Liliput-Kurzkupplung ausgeliefert
worden.

Nach dem Auspacken der neuen Schwerlastwagen auf dem Küchentisch
hatte ich zu meiner Überraschung gemerkt, dass sich im allerdings gleislosen
Betrieb auf dem Küchentisch die Wagen leicht kuppeln ließen und auch leicht
von Hand zu entkuppeln waren.

Ich war darüber so erfreut, dass ich mich darüber weiter im Internet
informierte, denn meine PIKO- und BRAWA- Wagen lassen sich mit ihrer Standard-
Bügelkupplung auch bei Herstellergleichheit nur schwergängig kuppeln und
sich auch nur unter Einsatz brachialen Vorgehens wieder trennen.

So meinte ich, mit der Liliput-Kurzkupplung, diesen Beschwernissen, die mir die
Freude am Modellbahn-Spielen so oft getrübt hatten, zu entkommen.

Kurzentschlossen kaufte ich im Internet 'modellbahn-shop l*ppe' fünfzig Stück
Liliput Kurzkupplungen.

Gestern habe ich alle Güterwagen, - und auch die BRAWA-Vierachser-Umbauwagen,
Bauart B4yg -, auf die Liliput-Kurzkupplung umgerüstet, was mir problemlos
gelang. Auch diese Vierachser-Umbauwagen lassen sich ohne Pufferverhakungen
über die S-Kurven der Weichenstraße im Kriechtempo verschieben.

Aus einer dreidimensionalen farbigen Zeichnung läßt sich der Aufbau der
Kupplung entnehmen. Die Zeichnung ist unter
https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?10,file=92511
bzw. unter
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?010,6743742,page=1
zu finden, es handelt sich dabei um ein Posting mit
dem Titel 'LILIPUT-Kurzkupplungskopf'. Darin veröffenlichte
Klaus Heyn am 29.01.2014 die nachstehend zitierte Zeichnung.
Auf die Zeichnung stieß ich, als ich im Internet zum Begriff
'liliput kurzkupplung' recherchierte.



Der lila, aus Blech geformte Fallhaken greift in die rechteckige Bohrung
der Gegenkupplung ein. Die Kupplungen sind symmetrisch aufgebaut und
die Fallhakenachsen wirken außermittig.

Daher befinden sich beide Fallhaken, - also der lila- als auch der türkis-
farbene in gleichermaßen gut wirkendem Eingriff.

Beim Zusammenschieben der Fahrzeuge gleitet das nach unten weisende Hakenende
auf der in Mittelbraun angelegen schiefen Ebene soweit nach Oben, bis er in
die rechteckige Bohrung fällt.

Nun gilt es, damit spielend, auch daran meine Freude zu finden.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 68 von 89
BeitragVerfasst am: 16 März 2018 22:34    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo
und


allo @Gerd/gaulois:

« Gerd/gaulois » hat folgendes geschrieben:
....kein Zweifel, bei dem Aufbau hast Du alle Möglichkeiten,
was Höhen und Tiefen angeht.
Auf die Feinausgestaltung darf man gespannt sein, oder?
Ich freu mich jedenfalls auf weitere Berichte!


Dank für Deine Zuschrift. Wie es der Name meiner Moba 'Die Kippe' schon
andeutet, werden die Höhen aufgeschüttet und die Tiefen zugeschüttet, es
soll eine Flachbahn sein, auch ich bin gespannt, wie es wird.


allo @Peter/pepe1964

« Peter/pepe1964 » hat folgendes geschrieben:
.....Ich habe meine Letzte auch auf die Art und Weise
gebaut.....zum Schluss habe ich mir zwei Raspeln besorgt....
Und damit lies sich das Styrodur wunderbar bearbeiten.


Dank für Deine Zuschrift. Es stärkt mich, dass Du mir Deine guten Erfahrungen
mit dem Styropor weitergibst. Die beiden Raspeln werde ich mir auch bestellen.
Die Internetadresse hat mich richtig zum Anbieter gebracht.

Dem in den USA erschienenen Sonderheft des 'Model Railroader' entnahm
ich den Hinweis, dass die Mobahner dort auch Hartstyropor zum Anlagenbau
nutzen. Sie verkleben die Styropor-Platten mit Akryl-Fugendichtmasse, die
sie direkt aus der Kartusche auf der Platte auftragen und die entstandene
Akryl-Raupe mit dem Spachtel vor dem Verkleben glatt streichen.

Beim Innen-Trockenausbau werden die Hartstyropor-Platten zur Wärmedämmung
auf der Wandinnenseite mit Klebern verlegt, die ebenfalls auf Akryl basieren.

Ich werde dies anstelle des Azeton-Klebens mal ausprobieren und hier dann
berichten.

Bei meinem A*HAGEN-Haus habe ich die Innenwände auch beklebt, allerdings
mit je einem Daumennagel großen Stahlblech-Plättchen.



Die Wände kann ich nun von Innen mit einem Magneten aufnehmen und von außen
anmalen, ohne die Finger oder ähnliche Haltevorrichtungen mit anzupinseln.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
gaulois
Profi-Bahner
Profi-Bahner



Geschlecht:
Alter: 51
Anmeldungsdatum: 28.11.2006
Beiträge: 11819
Wohnort: Bundeshauptstadt der Energie


NordWestf.gif

Beitrag 69 von 89
BeitragVerfasst am: 17 März 2018 13:41    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl,
das mit den Magneten ist auch eine Idee Think bei mir ist es aber umgekehrt und aus anderem Grund: ich setze einen Magneten auf die Hauswand, um später ein austauschbares Blechschild außen anzubringen...

Hast Du das mit dem Bemalen und dem Blech schon mal gemacht? Ich frag deshalb, weil es ja nur ein Blech je Wand ist und sich die Wand damit beim Malen um den Magneten drehen kann Think Ich mal deshalb meistens noch am Gussgrat und korrigiere entsprechende Stellen ggf. später nach dem Zusammenbau.

Mit welchen Farben und welchen Pinseln arbeitest Du?




Quelle von mir eingestellter Bilder: Ich! Copyright bei mir!


OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchenAIM-NamePhoogle MapPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 70 von 89
BeitragVerfasst am: 20 März 2018 1:48    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo,
heute erweiterte ich meine
Probegleisanlage um ein Flexgleisstück,
das mir Enkel Bruno als Dauerleihgabe überlies.
Damit habe ich das 'Gleis 5 Nord' meines Übergabe- und Abstellbahnhofes
'Quedlinburg Nord', der von den dort tätigen Eisenbahnern kurz 'Die Kippe'
genannt wird, auf seine vorgesehene Länge gebracht. Hier sollen die
'Wittfeld'-Akkutriebwagen abgestellt werden.

Der zweiteilige ETA 180 steht auf 'Gleis 5 Nord', der dreiteilige ETA
steht auf 'Gleis 4 Nord'.



Nachfolgend sehen wir den vierachsigen Abteilwagen B4 auf dem Stammgleis,
also auf 'Gleis 1 Nord', dem Ein- und Ausfahrgleis von 'Quedlinburg Nord'.



Nun folgt eine Aufnahme des 'B4'-Abteilwagens zusammen mit den im Hintergrund
sichtbaren 'Wittfeld'-ETAs.



Nun zeige ich den 'B4'-Abteilwagen aus der Nähe.



Und zum Schluss kommt das Wagenende des 'B4'-Abteilwagen vor die Linse, so
werden uns die LILIPUT-Kurzkupplung, die Beschriftung des Wagenkastens und
die Drehgestell-Einzelheiten nahegebracht.



Die von der Kompaktkamera abgelieferten Bilddateien sind rund 5 MB groß.
Auf dem PC kann ich auch die Beschriftung auf dem Längträger lesen.
Hier jedoch ist die Bildgröße auf 800 x 640 limitiert, die Längsträger-
Beschriftung verschwimmt leider dadurch.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 71 von 89
BeitragVerfasst am: 20 März 2018 18:43    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo
und


allo @ Gerd/gaulois:

« Gerd/gaulois » hat folgendes geschrieben:
.....das mit den Magneten ist auch eine Idee Think.....
.....Hast Du das mit dem Bemalen und dem Blech schon mal gemacht?

Ich frag deshalb, weil es ja nur ein Blech je Wand ist und sich die Wand
damit beim Malen um den Magneten drehen kann Think
Ich mal deshalb meistens noch am Gussgrat und korrigiere entsprechende
Stellen ggf. später nach dem Zusammenbau.

Mit welchen Farben und welchen Pinseln arbeitest Du?


Ja, die Wand dreht sich beim Bemalen, wenn ich die einfachen Tafelmagnete
(Ni-Fe) nutze. Daher muss mehr Magnetkraft her. Ich besitze zufällig ein
Abfall-Bruchstück eines 'Cobalt-Samarium, Seltene Erden' - Magnets, damit
kann ich die zu bemalende Wand so fixieren, dass sie unter dem Pinsel nicht
kippelt.

Meine Magnetmethode werde ich allerdings in Zukunft nicht mehr anwenden,
sondern es so wie Du machen und einen Gussgrat als Haltegriff für das Bemalen
beim Heraustrennen des Bauteils aus dem Spritzling stehen lassen.

Ich verwendete für das Einfärben des A*HAGEN-Wärterhäuschens als Grundanstrich
die REVELL-AuquaColor-Farben, ich verstrich sie mt einem
'Marabu Forte Pinsel 6 rund', ein Überbleibsel aus der Phase, als meine
Regierung sich der Seidenmalerei verschrieben hatte. Beworben werden
diese Pinsel mit: "Marabu Forte Pinsel mit dunklem Synthetikhaar und blauem
Holzstil sind insbesondere geeignet für pastose Farben, Strukturpasten
und Gele und ideal bei rauen Untergründen."

In meinem weiter oben zu findenden Beitrag Nr. 54 (26 Jan 2018) erläuterte
ich, wie ich die Bemalung bewerkstelligte, also simples 'Learning by Doing'.

Um mich zu hinsichtlich der Betriebsnummern meiner 'Wittfeld'-Akkutriebwagen
zu vergewissern, habe ich sie wegen besserer Lesbarkeit fotografisch
vergrößert.

Der dreiteilige Akkutriebwagen trägt die Betriebsnummer ESA 178 051.



Der zweiteilige Akkutriebwagen trägt die Betriebsnummer ETA 180 018.



Auf dem Längsträger dieses Zweiteilers ist zu lesen, dass er in der
Bundesbahndirektion Mainz zugeteilt ist, dort im Ausbesserungswerk Limburg
unterhalten wird und vom Betriebswerk Worms aus eingesetzt wird.



Leider wird die Lesbarkeit der Längsträgerinschriften durch die hier
übliche Limitierung der Bilddateien auf 800 x 600 Pixel beeinträchtigt.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
josef
Profi-Bahner
Profi-Bahner



Geschlecht:
Alter: 59
Anmeldungsdatum: 09.11.2006
Beiträge: 4963
Wohnort: .....


Bayern.gif

Beitrag 72 von 89
BeitragVerfasst am: 20 März 2018 19:32    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl
das was man auf den Bildern so sieht gefällt mir ganz gut, es wird schon schön langsam eine Modellbahn, man kann sich schon vorstellen wie es mal ausschaut




Viele Grüße von Josef
Epochenfreier Spielbahner seit 1969 ab 2002 digital C-Gleis CS2/MS1

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenBlogPersönliches Album    
heckmal
Bahn-As
Bahn-As



Geschlecht:
Alter: 80
Anmeldungsdatum: 20.01.2014
Beiträge: 942
Wohnort: Rhein-Hunsrück-Kreis


R_Pfalz.gif

Beitrag 73 von 89
BeitragVerfasst am: 20 März 2018 19:55    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

arl hatte geschrieben:
"Leider wird die Lesbarkeit der Längsträgerinschriften durch die hier
übliche Limitierung der Bilddateien auf 800 x 600 Pixel beeinträchtigt."
MfG
Karl

Hallo Karl,
wenn Du das Foto auf die Wagenschrift fokussierst, kann man die Schrift lesen - einfach mal ausprobieren.




Gruß Alois
(Märklin H0 digital mit PC-Steuerung)

Copyright - Bildquelle:
Wenn nichts anderes vermerkt, beim Autor!
Link zu meinem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=3jiiXi8j7eQ&feature=youtu.be
Meine Galerie:
http://www.jkrs-modellbahntreff.de/album_personal.php?user_id=466

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
Karl
Schaffner
Schaffner



Geschlecht:
Alter: 78
Anmeldungsdatum: 11.08.2017
Beiträge: 52


NordWestf.gif

Beitrag 74 von 89
BeitragVerfasst am: 21 März 2018 19:25    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo
und


allo @Alois/heckmal:

« Alois/heckmal » hat folgendes geschrieben:
....wenn Du das Foto auf die Wagenschrift fokussierst,
kann man die Schrift lesen - einfach mal ausprobieren.


Ich greife Deine Anregung gern auf und habe sie umgehend ins Werk gesetzt.
Damit nichts schiefgeht, habe ich den Längsträger meines zweiteiligen
'Wittfeld'-Akkutriebwagens ETA 180 018 unter der Schreibtischlampe aufgenommen.



Die Kompaktkamera liefert eine rund 5 MB große Bilddatei ab. Daraus habe ich
dann mittels Bildbearbeitung den oben gezeigten Ausschnitt entnommen, um
eine für das Forum bekömmliche Bilddatei zu erzeugen.
Diese Bilddatei ist 298.39 KB (305.554 Bytes) groß.

Danke Alois, dass Du mir den Weg gewiesen hast, auf dem ich zu diesem mich
zufrieden stellenden Bild gelangen konnte.

MfG
Karl

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
heckmal
Bahn-As
Bahn-As



Geschlecht:
Alter: 80
Anmeldungsdatum: 20.01.2014
Beiträge: 942
Wohnort: Rhein-Hunsrück-Kreis


R_Pfalz.gif

Beitrag 75 von 89
BeitragVerfasst am: 22 März 2018 13:14    Die Kippe  Antworten mit Zitat Nach oben

allo Karl,
na also - geht doch. Besser kann man es nicht machen.




Gruß Alois
(Märklin H0 digital mit PC-Steuerung)

Copyright - Bildquelle:
Wenn nichts anderes vermerkt, beim Autor!
Link zu meinem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=3jiiXi8j7eQ&feature=youtu.be
Meine Galerie:
http://www.jkrs-modellbahntreff.de/album_personal.php?user_id=466

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenPersönliches Album    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   




Berechtigungen anzeigen



Cookies entfernen
Forensicherheit

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
CBACK Orion Style based on FI Theme
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



Flotte 0.1121 Sekunden brauchte die Seite (davon für PHP: 87% - SQL: 13%) | Die Datenbank bekam dafür 23 Anfragen | GZIP disabled | Debug on ]